Bov Bjerg

Bov Bjerg wurde 1965 in Württemberg geboren, seit 1984 lebt er in Berlin als Schriftsteller und Kabarettist. 1989 gründete er mit einigen Studienfreunden die Literaturzeitschrift Salbader. Zwischen 1989 und 1996 rief er mehrere Berliner Lesebühnen ins Leben: Dr. Seltsams Frühschoppen, Mittwochsfazit und die Reformbühne Heim & Welt. Er gewann 2002 den Deutschen Kabarettpreis und 2004 den MDR-Literaturpreis. Großen Erfolg hatte er mit seinem Roman „Auerhaus“ (2014). Es folgte jüngst der Geschichtenband „Die Modernisierung meiner Mutter“ (2016).

 

Bov Bjerg liest aus „Auerhaus“ und „Die Modernisierung meiner Mutter“ am 13.11. um 16 Uhr im Deutschen Hygiene-Museum.

 

Foto: Milena Schlösser