Wolfgang Herrndorf

Wolfgang Herrndorf wurde 1965 in Hamburg geboren. Er studierte Malerei an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und arbeitete als Illustrator und Autor, unter anderem für das Satiremagazin Titanic. Im Jahr 2002 erschien sein Debütroman „In Plüschgewittern“. Im Jahr 2007 folgte der Erzählband „Diesseits des Van-Allen-Gürtels“. Überwältigenden Erfolg hatte er mit dem im Jahr 2010 veröffentlichten Roman „Tschick“, einem Bildungs- und Reiseroman über das Erwachsenwerden zweier Freunde. Im Jahr 2011 folgte der Roman „Sand“, für den der Autor den Preis der Leipziger Buchmesse erhielt. In seinem später auch als Buch veröffentlichten Blog „Arbeit und Struktur“ berichtete Herrndorf über seine Krebserkrankung. Im Jahr 2013 starb Wolfgang Herrndorf in Berlin. Sein letzter Roman „Bilder deiner großen Liebe“ blieb unvollendet und wurde 2015 als Fragment veröffentlicht.

 

Erstmals in Dresden und vorerst zum letzten Mal wird das malerische und zeichnerische Werk von Wolfgang Herrndorf im Rahmen des Festivals „Literatur Jetzt!“ im Japanischen Palais zu sehen sein.

 

Foto: Wolfgang Herrndorf