Programm

Verstummte Musik. Künstler im Exil. Dialog-Salon

 

 

Auftrittsverbote, Bedrohungen und Flucht – Alltag einer immer größer werdenden Zahl von Künstlern im Exil in Deutschland. Ein Dialog-Salon über die Situation heute. Es diskutieren:

Albrecht Dümling, Musikwissenschaftler, Mitbegründer der Internationalen Hanns Eisler Gesellschaft und der Musica reanimata, einem Verein zur Pflege und Erschließung der Werke verfemter und vergessener Komponisten. Er kuratierte u. a. die Ausstellung Entartete Musik. Eine kommentierte Rekonstruktion .

Markus Rindt (angefragt), Intendant der Dresdner Sinfoniker, ein Ensemble, das sich der Erarbeitung von Werken zeitgenössischer Musik verschreibt. Internationale Aufmerksamkeit erhielt das Orchester im August 2016, als der türkische Staat von der EU-Kommission forderte, die Förderung des Projektes Aghet einzustellen, in dem  der türkische Völkermord an Armeniern 1915 thematisiert wird. Das Werk wurde dennoch im Festspielhaus Hellerau aufgeführt, an dem das Ensemble seinen Sitz hat.

Johannes Theurer (angefragt), Redakteur beim Rundfunk Berlin-Brandenburg, ehemals Moderator der World-Music-Sendung Dschungelfieber (RadioEins) und von 1994-2003 Musikchef bei SFB4-Radio Multikulti.

Moderation:  Michael Ernst, freier Musik- und Literaturkritiker.

Im Rahmen der Konzertreihe „Mensch und Mensch“ von KlangNetz Dresden

 

Verstummte Musik. Künstler im Exil. Dialog-Salon | Deutsches Hygiene-Museum, Marta-Fraenkel-Saal | 13. November | Dienstag | 19 Uhr | Eintritt: 4 Euro | Karten im Vorverkauf