Bov Bjerg liest aus „Auerhaus“ und „Die Modernisierung meiner Mutter“

Ein Jahr vor dem Abi gründen sechs Freunde eine Schüler-WG auf dem Dorf, um einen von ihnen, Frieder, davon abzuhalten, sich das Leben zu nehmen. Anders als ihre Oberstufenmitschüler führen sie von nun an ein „richtiges Leben mit Aufstehen und Frühstückmachen und Federballspielen, mit Essenbesorgen und zusammen kochen… und ziemlich viel reden“. Aus den Fenstern ertönt der Song „Our House“, sie fühlen sich unbeschwert und frei – bis der Sommer ihrer Jugend zu Ende geht… Das ist die nur scheinbar simple Geschichte von Bov Bjergs Bestseller „Auerhaus“ aus dem Jahr 2014, aus dem er lesen wird. Der Shootingstar der deutschen Literatur liest aber auch aus seinem neuen Band „Die Modernisierung meiner Mutter“, der seine besten Geschichten aus den letzten 20 Jahren versammelt.

 

Die Lesung wird moderiert von der Literaturwissenschaftlerin und MDR-Redakteurin Katrin Schumacher.

 

Bov Bjerg, geboren 1965, lebt heute in Berlin. Er gründete mehrere Lesebühnen, u.a. Dr. Seltsams Frühschoppen und die Reformbühne Heim und Welt. Er arbeitete als Schauspieler und Autor beim Kabarett und schrieb für verschiedene Zeitungen.

 

Bov Bjerg: Auerhaus | 13.11. | Sonntag | 14 Uhr | Deutsches Hygiene-Museum, Großer Saal | Eintritt im Vorverkauf (zzgl. Gebühren)/Abendkasse: 10/6€

 

Foto von Bov Bjerg: Milena Schlösser