„Es kommt ein A“ – Literatur trifft Musik mit Marcel Beyer, Manos Tsangaris und AUDITIVVOKAL Dresden

Schreiben ist Arbeiten mit der Sprache, Arbeiten an der Sprache, mitunter auch Arbeiten gegen den Eigensinn der Sprache, ist, so oder so, in erster Linie aber immer Anrufung der Sprache als Kumpan. Was, wenn die Sprache eines Tages antworten sollte? Wird der Schriftsteller ihrer Antwort standhalten, wird er untergehen angesichts des Ansturms der Sprache selbst? Und: Ob die Musik hier helfen kann?

 

Mit seiner Rede Es kommt ein A nimmt der frisch gekürte Georg-Büchner-Preisträger Marcel Beyer vier historische Sprachfälle in den Blick: Einen mittelalterlichen Orakelspruch über das Ende der Welt, das bedingungslose Sprachvertrauen des französischen Schriftstellers Georges Perec, die lebenslange Schreibhemmung Ferdinand de Saussures, dem berühmtesten Sprachwissenschaftler des 20. Jahrhunderts, sowie eine Kampfansage des Literaturnobelpreisträgers Imre Kertész. In einer Komposition von Manos Tsangaris mit dem Titel es kommt ein a‘ werden sich vier Sängerinnen und Sänger des Ensembles AUDITIVVOKAL DRESDEN mal auf die Seite der Sprache, mal auf die Seite des Schriftstellers schlagen.

 

Marcel Beyer, geb. 1965, lebte in Köln, bevor er 1996 nach Dresden umzog. Bekannt wurde er 1995 mit seinem Roman „Flughunde“, in dem er vom Zweiten Weltkrieg, von der Instrumentalisierung der Sprache durch die Propaganda und von Experimenten mit menschlichen Stimmen erzählt. Es folgten die Lyrikbände „Falsches Futter“ (1997) und „Erdkunde“ (2002) sowie die Romane „Spione“ (2000) und „Kaltenburg“ (2008). Vor zwei Jahren legte er seinen Gedichtband „Graphit“ vor, eine in zwölf Jahren angewachsene Gedichtsammlung, in der er seine Erforschungen von Sprache, Landschaften und Kulturen weiter fortsetzt. 2014 schrieb er das Libretto zu Manos Tsangaris „Karl May, Raum der Wahrheit“, das an der Semperoper Dresden uraufgeführt wurde.

 

Manos Tsangaris, geb. 1956, Komponist, Trommler und Installationskünstler, zählt zu den bedeutendsten Vertretern des neuen Musiktheaters. Seine Werke finden international Beachtung und wurden u.a. auf zahlreichen renommierten Festivals aufgeführt. 2009 wurde er zum Professor für Komposition an die Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden berufen. Er ist Mitglied der Akademie der Künste Berlin und der Sächsischen Akademie der Künste.

 

Das Ensemble AUDITIVVOKAL DRESDEN umfasst über 30 Sängerinnen und Sänger, die sich der zeitgenössischen Vokalkunst widmen und werkspezifisch und klangästhetisch in verschiedensten Kombinationen – von solistischen bis großen chorischen Besetzungen – miteinander agieren.

 

„Es kommt ein A“ – Literatur trifft Musik mit Marcel Beyer, Manos Tsangaris und AUDITIVVOKAL Dresden | 11.11. | Freitag | 19 Uhr | Deutsches Hygiene-Museum, Kleiner Saal | Abendkasse: 15/10€

 

Foto: Marc Köppelmann