Peter Wawerzinek: Beobachtungen aus der Dresdner Arbeitsmappe

Sein Amt als Dresdner Stadtschreiber trat Peter Wawerzinek im Juni 2016 als, wie er es selbst programmatisch ankündigte, „teilnehmender Beobachter“ der Dresdner Verhältnisse. Wie fällt nun seine Analyse nach fast sechs Monaten aus? Und hat sein Aufenthalt in der Stadt die Arbeit an seinem neuen Buch über den berühmten walisischen Lyriker Dylan Thomas beeinflusst? Die Lesung wird moderiert von der Journalistin und Literaturkritikerin Karin Großmann von der Sächsischen Zeitung.

 

Der als Performance-Künstler und Stegreifpoet bekannt gewordene Peter Wawerzinek lebt in Berlin. Seine Erfahrungen als zurückgelassenes Kind in einem DDR-Kinderheim und bei Pflegeeltern verarbeitete er in seinen Romanen „Rabenliebe“ (2010 erschienen und 2015/16 vom Dresdner Staatsschauspiel auf die Bühne gebracht) und „Schluckspecht“ (2014).

 

Peter Wawerzinek: „Beobachtungen aus der Dresdner Arbeitsmappe“ | 11.11. | Freitag | 17 Uhr | Deutsches Hygiene-Museum, Galerie im Zwischengeschoss | Abendkasse: 5/3€

 

Foto von Peter Wawerzinek: David Brandt