Sonntag, 20. September: Daniel Defoe – „Libertalia. Die utopische Piratenrepublik“ mit Helge Meves

Helge Meves liest am Sonntag (20. September) im Kunsthaus Dresden (Rähnitzgasse 8) aus dem von ihm herausgegebenen Buch „Libertalia. Die utopische Piratenrepublik“ von Daniel Defoe und diskutiert über Piratenromantik und Piratenutopien mit Moderator Michael Bittner.

Jeder kennt die Welt der Piraten als abenteuerliches Universum aus Holzbein, Säbelkampf und Totenkopfflagge – verwegene Gestalten schillernd zwischen edlen Helden und brutalen Räubern. Doch nur wenige wissen, dass viele Seeräuber fortschrittliche Vorstellungen hatten. Diese spiegeln sich auch in Daniel Defoes 1728 erschienen Bericht über die Piratenrepublik „Libertalia“ auf Madagaskar wider. Defoe schildert die Geschichte des abenteuerlustigen Edelmanns Misson aus Frankreich und des desillusionierten italienischen Priester Caraccioli, die mit dem englischen Piraten Tew eine auf Toleranz, gerechter Verteilung von Besitz und radikaler Demokratie beruhende Piratenbruderschaft gründen. Zusammen befreien sie Sklaven aus der Gefangenschaft und bauen sie sich mit Seeleuten, Madegassen und Migranten aus aller Welt eine alternative Gesellschaft inmitten der Zeit der Glaubenskriege, des grandiosen Beutekapitalismus, der sogenannten ursprünglichen Akkumulation – und weit hinausweisend über die Fortschritte, die mit der amerikanischen und französischen Revolution fast hundert Jahre später erreicht wurden.

Pressestimmen: „eine Kostbarkeit“ (Bayrischer Rundfunk), „Ein Buch wie eine Schatzkiste voll glänzender Perlen der Erkenntnis.“ (mare), „Eine wunderbare Ausgrabung, eine tolle Story, ein sehr gutes piratenkundiges Nachwort.“ (Hessischer Rundfunk)

Daniel Defoe: „Libertalia – die utopische Piratenrepublik“. Lesung und Gespräch mit Herausgeber Helge Meves | 20. September | Sonntag | 20 Uhr | Kunsthaus Dresden (Rähnitzgasse 8) | Vorverkauf: 7/4 Euro, Abendkasse 8/6 Euro