Autorinnen und Autoren

Helene Hegemann

Foto: Joachim Gern

Helene Hegemann, 1992 geboren, lebt in Berlin. 2008 gewann sie mit ihrem ersten Film „Torpedo“ den Max-Ophüls-Preis. 2010 debütierte sie als Autorin mit dem Roman „Axolotl Roadkill“, der in 20 Sprachen übersetzt wurde. Die Verfilmung, bei der sie selbst Regie führte, wurde beim Sundance Festival 2017 mit dem World Cinema Dramatic Special Jury Award for Cinematography ausgezeichnet. 2013 erschien ihr zweiter Roman „Jage zwei Tiger“, 2018 folgte „Bungalow“, für den sie für den Deutschen Buchpreis nominiert war. 2021 schrieb sie in der KiWi Musikbibliothek über Patti Smith und Christoph Schlingensief. Sie inszeniert für Oper, Theater und Film.

Do 22.09.

21:00 Zentralwerk Vorverkauf: 9€ erm./12€, Abendkasse: 12€ erm./15€

Erzählungen

Helene Hegemann liest „Schlachtensee“

Moderation: Miriam Zeh

„So unverbraucht wie Helene Hegemann schreibt niemand über Weltschmerz.“ (Miriam Zeh, Deutschlandfunk Kultur) In ihrem brandneuen Buch sprengt das literarische Ausnahmetalent Helene Hegemann mit luzidem Blick und großer sprachlicher Wucht sämtliche Kategorien, über die wir die Gegenwart zu begreifen versuchen. Ein Pfau wird mit einem Golfschläger getötet und entlarvt die Doppelmoral der amerikanischen Kulturelite. Eine […]