Autorinnen und Autoren

Roman Israel

Foto: Jörg Singer

Roman Israel wurde 1979 in Löbau geboren. Er studierte Physik, Germanistik und Philosophie in Dresden. Er lebt als freier Schriftsteller in Leipzig. Drei Jahre lang zog er als Nomade von Ort und zu Ort. Über sein Vagabundenleben berichtet er in seinem Essayband „Minimal ist besser. Vom süßen Leben ohne Besitz“ (Mikrotext-Verlag Berlin 2018). Neben Essays schreibt er erzählende Prosa, Lyrik und macht Filme. Im Luftschacht Verlag Wien erschienen die Romane „Caiman und Drache“ (2014) und „Flugobst“ (2017), ein dritter Roman ist in Arbeit. Roman Israel ist Vorstandsmitglied im Verband Deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller in Sachsen und stellvertretender Vorsitzender des Sächsischen Literaturrates e.V. Außerdem gehört er zur Stammcrew der Lesebühne Sax Royal in Dresden und ist korrespondierendes Mitglied der Reformbühne Heim & Welt an der Volksbühne in Berlin.

Fr 24.09.

Tickets
23:00 Zentralwerk Vorverkauf 5/7, Abendkasse 8/10

Film, Literatur und Musik

Kurz und klein – Late Night Film Spezial

mit Roman Israel, Jan Heinke und Franziska Wilhelm

Was passiert, wenn eine Autorin, ein Autor und ein Musiker live zu Found Footage, also gefundenem Filmmaterial performen? Wissen wir auch nicht! Fest steht aber: In dieser Uraufführung werden bisher unveröffentlichte Analog-Filme gezeigt und um neue Bedeutungsebenen erweitert. Auf die Ergebnisse des Experiments kann man gespannt sein, denn das dürfte sonderbar enden und auch lustig. […]